JKV-NRW

JGHV – Landesverband Nordrhein-Westfalen – Jagdkynologische Vereinigung

Aktuelles

Mitteilung zum zeitlichen Ablauf von Zusatzprüfungen gem BPO A 6.4 im Rahmen von anerkannten Prüfungen

Aktuelles >>

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Jagdgebrauchshundfreunde,

aufgrund vermehrter Rückfragen teilen wir in Abstimmung mit dem LJV NRW mit:

1.
Die Durchführung von Zusatzprüfungen gem. BPO NRW A 6.4 kann im Anschluss oder im Rahmen der jeweiligen anerkannten Prüfung erfolgen.

Beispiel: Nach abgeschlossener und bestandener Feldarbeit einer HZP mit selbstständigen Bringleistungen bei den Schleppen (Einwirkung Fehlverhalten NEIN), können vor der Fahrt zum Wasser einzelne Fächer der Zusatzprüfung gem. BPO NRW A 6.4 geprüft werden. Die Prüfung erfolgt dann vorbehaltlich der bestandenen HZP mit den erforderlichen Leistungen zur Zulassung zur Zusatzprüfung gem. Schreiben vom 30.08.2019.

Der Veranstalter entscheidet nach sachlichen, fachlichen und organisatorischen Gründen.

2.
Erfüllt ein Hund im weiteren Verlauf der anerkannten Prüfung (z.B. HZP) nicht die Bedingungen zur Zulassung zur Zusatzprüfung gem. BPO NRW A 6.4 und gem. Schreiben vom 30.08.2019, gelten die vorab vorbehaltlich geprüften Fächer der Zusatzprüfung BP §6 und somit die Prüfung gem. BPO NRW A 6.4 als nicht geprüft. Es wird kein Prüfungszeugnis zur BP ausgestellt.

Freundliche Grüße 

JGHV Landesverband NRW
Jagdkynologiche Vereinigung

Zurück
8

Aktuelle Nachrichten


Erste Hilfe für den Jagdhund (9 Videos)

In Kooperation mit dem Deutschen Jagdverband und der Firma Grube veröffentlicht der Jagdgebrauchshundverband eine 9-teilige Filmreihe mit Hinweisen für „Erste Hilfe für den Jagdhund“. Bereits über 200.000 Nutzer haben die Erste-Hilfe-Tutorials gesehen. Die Videos sind ab sofort auf dem YouTube Kanal des JGHV und auch auf unserer Internetseite zu sehen.



JGHV Pressemitteilung 11-2019: Büchsenknall und Hundegeläut - Zeit der Bewegungsjagden

Die Bewegungsjagd auf Schalenwild unter Einsatz von Jagdgebrauchshunden gewinnt seit Jahren zunehmend an Bedeutung. Die jagdlichen Verhältnisse in Deutschland haben sich grundlegend geändert. Riesige Maisschläge, schneearme Winter und eine bis dato unbekannte Häufigkeit von Mastjahren bei Buche und Eiche führen zu einer Explosion der Schwarzwildbestände. Der u.a. durch Stürme und Schadinsekten beschleunigte Umbau der Wälder in naturnahe, stufige und artenreiche Bestände, verbessert die Äsungs- und Deckungs-möglichkeiten für Schalenwild. Allein mit der Einzeljagd sind vielerorts die Wildbestände oft nicht mehr zu bejagen.

vollständige Pressemitteilung des JGHV



Richterschulungen Frühjahr 2020

Der Jagdgebrauchshundverband ( JGHV) , der JGHV Landesverband  NRW - Jagdkynologische Vereinigung und der Landesjagdverband  Nordrhein-Westfalen ( LJV-NRW ) möchte  hiermit alle Verbandsrichter des Jagdgebrauchshundverbandes  (JGHV)  zu den Richterschulungen 2020 in NRW  schon jetzt frühzeitig informieren und  ganz herzlich einladen.




Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung

(c) 2018 JKV-NRW | Jagdkynologische Landesvereinigung NRW im Jagdgebrauchshundverband e.V.
Gestaltung & Programmierung thobanet.de Baumeister

Top