Einige Neuigkeiten des JKV NRW

Aktuelles

42. Verbandsschweißprüfung “Bergisches Land” - Eine Prüfung für den Einstieg in die Praxis

42. Verbandsschweißprüfung  “Bergisches Land”  - Eine Prüfung für den Einstieg in die Praxis

Fotoalbum

Am 26. Aug. 2023 wurde die 42. VSwP  “Bergisches Land” von der Jagdgebrauchshundegruppe der KJS des Rheinisch – Bergischen Kreises im  LJV NRW e.V. im Auftrag der “Bergischen Arbeitsgemeinschaft Schweiß” mit 9 gemeldeten Hunden ( 1 x 40-Stunden-Fährte u. 8 x 20-Stunden-Fährte, geprüft 7 Hunde ) ausgerichtet.

Schirmherr der Prüfung war der 1. Vorsitzender der KJS Rheinisch - Bergischer Kreis e.V. Manfred Heindl, der sich u.a. in seinen Grußworten für den unermüdlichen Einsatz der Arbeitsgemeinschaft im Sinne des Tierwohls und der damit verbundenen Nachsuchenarbeit bedankte. Auch die Präsidentin des LJV NRW und DJV – Vizepräsidentin Nicole Heitzing richtete ihre lobenswerte Grußworte aus.

Bekanntlich soll eine bestandene VSwP / VFsP den Einstieg in die erschwerte Nachsuchenpraxis bescheinigen  - wie es die Prüfungsordnung vorsieht. Wenn man vom Einstieg spricht, muss ja auch nicht gleich die anerkannte Schweißhund / Nachsuchenstation angestrebt werden. Hauptsache ist der spätere Einsatz in der Praxis. Nachsuchenarbeit ist Dienst am Wild und praktizierter Tierschutz und das was wir unter Waidgerechtigkeit verstehen. Ein Bedarf an qualifizierten Gespannen aus Jägern und Hunden dürfte ohnehin bestehen, da der Bedarf nicht ausschließlich von anerkannten Nachsuchen- Schweißhundstatioen abgedeckt werden kann. Wichtig für den Einstieg in die Praxis sind aber auch entsprechende Kenntnisse im Nachsuchenwesen. Diese kann man sich u.a. auch durch Fachliteratur und durch die  Teilnahme an Anschussseminare aneignen, die mittlerweile schon seit Jahrzehnten in verschiedenen Hegeringen und Jagdgebrauchshundevereine jährlich angeboten werden.                                                

Verpflichtung für  alle  JGHV Mitgliedsvereine die eine VSwP / VFsP ausrichten ist es aber die auf einem hohen Niveau stehende VSwPO / VFsPO ohne Wenn und Aber einzuhalten. 

Vorabendprogramm am 25.8.2023

Traditionell begann das Vorabendprogramm zur VSwP “Bergisches Land” mit der Hubertusmesse in der Kirche St. Johannes Baptist in Gimborn. In diesem Jahr wurde die Messe von Diakon Ralf Schwenk unter Mitwirkung der bekannten Bläsergruppe “Jagdhornissen Kürten.” gehalten.

Schließlich soll das Vorabendpromm und die Prüfung u.a. auch zum Erhalt der deutschen Jagdkultur beitragen die sich in vier Gruppen einteilen lässt:

1. Moralische Regeln ( Waidgerechtigkeit  - wie die Nachsuchenarbeit - )

2. Traditionelle Sitten und Bräuche ( Jagdliches Brauchtum )

3. Handwerkliche Kenntnisse und Fertigkeiten ( wie die Führung brauchbarer Jagdhunde zu Nachsuchen )

4. Verarbeitung des Jagderlebnisses in Literatur, Kunst und Musik ( Kulturelle Schöpfung )

Nach der Messe hielt Walter Brecht zur “Bechener Erklärung” ( Wald & Wild ) - neue Jagdstrategien und Fragen zur Nachsuchenarbeit einen intressanten Vortrag im Festsaal des “Schlosshotel Gimborn”. Mit einem gemütlichen Beisammensein und Abendessen der Prüfungsteilnehmer, Gäste und aller an der Arbeit auf der Roten Fährte interessierten Jagdhundefreunde klang dann der Abend aus.

Zusammenstellung der Richtergruppen

Wie bereits seit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft auch festgelegt, werden immer erfahrene vereinsfremde Richter ( insbesondere Richterobleute ) mit entsprechender Praxiserfahrung im Nachsuchenwesen eingeladen um u.a. auch eine entsprechend hohe Transparenz nach außen zu pflegen  - das meiner Meinung nach bei jeder VSwP / VFsP auch immer gegeben sein sollt.                                                                                                                                     

Wenn es um erfahrene Richterobleute geht, so möchte ich  einmal besonders Forstrat a.D. Ulrich Umbach hervorheben, der in diesem Jahr ( wie schon viele Male zurvor ) als Richterobmann auf der VSwP gerichtet hat. Er zählt mit zu den erfahrensten und bekanntesten Nachsuchenspezialisten und Schweißhundführer der deutschen Jagdgeschichte   –  seine Bilanz beträgt mehr als 8000 Nachsuchen. Bekannt wurde U. Umbach, der u.a. auch seit 1989  Kreisjagdmeister der Vulkaneifel ist als Buchautor und durch die vor über 40 Jahren von ihm im Wesentlichen entwickelten und verwirklichten  Anschussseminare.

Es richteten in diesem Jahr

Gruppe I  40 / 20- Stunden-Fährte

Richterobmann: Ulrich Umbach ( Verein Hirschmann ), Richter: Stephie  Lobscheid u. Susanne Schnepper,  Richteranwärter: Lautwein

Gruppe II  20- Stunden-Fährte

Richterobmann: Stefan Godek – Schoofs ( KBGS ), Richter: ROJ Johannes Hachmann und Peter Mörike

Gruppe III  20-Stunden-Fährte

Richterobmann: Holger Fiethen ( JGV Krefeld ), Richter: Bernd Sommerhäuser und Elmar Jürgens

Der Prüfungstag

Nach der  eingehender Richterbesprechung durch Stefan Godek-Schoofs und der Erledigung durch die Prüfungsordnung vorgesehenen Regularien begrüßte Prüfungsleiter Michael Knitter mit den Jagdhornbläsern vor dem Schlosshotel alle Teilnehmer und Gäste bei gutem Prüfungswetter. Anschließend erfolgte die Abfahrt mit den zusammengestellten Gruppen in die Reviere  um die dort mit Rehwildschweiß getropften Fährten zu arbeiten.

Nach der Prüfung erfolgte die Abfassung der Obleuteberichte und die Richterbesprechung sowie die Auszahlung der Richtergelder. Anschließen wurde zur “Bergischen Kaffeetafel” geladen und es erfolgte die Preisverteilung.

Prüfungsergebnisse

Leider waren in diesem Jahr die Prüfungsergebnisse nicht berauschend, was aber in einigen Fällen nicht an den Hunden sondern an den Hundeführern selbst lag.

Mit einem Sw III auf der 20-Stunden-Fährte wurde eine BrandelBracke bewertet.

Der Hundeführer erhielt den Wanderpreis, einige weitere Preise und wurde mit der Ehrenmedaille des Landes NRW für das beste Gespann ausgezeichnet.

Alle anderen Gespanne hatten eine Fehlsuche und konnten somit die Prüfung leider nicht bestehen.

Nun könnten einige Leute behaupten, die VSwP “Bergisches Land” ist zu schwer, dem ich aber deutlich widersprechen möchte.

Es sei denn, wenn die Einhaltung der anspruchsvollen VSwPO zu schwer ist.

Aber wem nützt schon eine einfache Prüfung für den Einstieg in die Praxis?

Ausklang

Mit dem verblasen der Strecke durch die “Jagdhornissen Kürten” und den Schlussworten von Michael Knitter fand die Prüfung ihren Ausklang.

Besondere Dankensworte wurden den Revierinhabern, allen Helfern /- innen, den Richtern / Richterinnen, Jagdhornbläsern /- innen, den Hundeführern / Hundeführerin und  der KJS Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. ausgesprochen.

Die 43. VSwP “ Bergisches Land” wird 2024 vom JGV “Oberbergischer Jäger” e.V. im Auftrag der “Bergischen Arbeitsgemeinschaft Schweiß” ausgerichtet.

Joachim Orbach
Pressesprecher

Fotoalbum

 

Weitere Nachrichten

Vertreterversammlung 2024

Vertreterversammlung 2024

Der amtierende Vorstand des JGHV Landesverbandes NRW wurde mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt. Wir bedanken uns bei den auf eigenen Wunsch aus gesundheitlichen Gründen ...

Weiter lesen

Jagdgebrauchshunderassevorstellung der anerkannten JGHV Rassen –  ein KJS-übergreifender Praxistag für die Ausbildung unserer Jungjäger

Jagdgebrauchshunderassevorstellung der anerkannten JGHV Rassen – ein KJS-übergreifender Praxistag für die Ausbildung unserer Jungjäger

Am Sonntag, den 03.03.2024 fand die jährliche Vorstellung von anerkannten JGHV Jagdgebrauchhunderassen am Fuße der Wiedenfelderhöhe in Bergheim mit ca. 300 interessierten ...

Weiter lesen

Seminar für Richteranwärter am 28.01.2024

Seminar für Richteranwärter am 28.01.2024

Am 28.01.2024 fand das diesjähre Seminar "Einführung in das Prüfungs- Richter und Jagdgebrauchshundwesen" statt. Peter Wingerath und Jörg Wöhrmann konnten 46 ...

Weiter lesen